Kompetenzmanagement: Ihr individuelles Vorgehen

Ihr Kompetenzmodell, passend zur Unternehmensstrategie. Mit einem genau festgelegten Ablauf erarbeiten wir mit Ihnen Ihr unternehmensspezifisches Kompetenzmodell.

Mit einem unternehmensspezifischen Kompetenzmodell sichern Sie Ihre Fach- und Führungskräfte

Sie beklagen sicherlich auch den Mangel an Fach- und Führungskräften und wissen genau, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren weiter verschärfen wird?

Wenn Sie in Zukunft weiterhin erfolgreich sein wollen, müssen Sie jetzt die Weichen für Ihren Fach- und Führungskräftenachwuchs stellen. Mit einem unternehmensspezifischen Kompetenzmodell legen Sie fest, welche Kompetenzen Ihre Fach- und Führungskräfte in Zukunft benötigen, damit Sie erfolgreich und wettbewerbsfähig bleiben.

Unter einem unternehmensspezifischen Kompetenzmodell verstehen wir die Ableitung und differenzierte Beschreibung der zukünftigen Kompetenzanforderungen an Ihre Talente.

Unsere Lösung: Ihr unternehmensspezifisches Kompetenzmodell

Wir sind eines der wenigen Trainings- und Beratungsunternehmen in NRW, das Geschäftsführern/Inhabern und Personalverantwortlichen, die ein internes Talentmanagement etablieren wollen, einen systematischen, einfachen und praktikablen Umsetzungsplan für ihr unternehmensspezifisches Kompetenzmodell liefern kann, indem wir

  • auf Basis Ihrer strategischen Ziele und spezifischen Situation,
  • mit Ihnen Anforderungsprofile für Talente mit Potenzial erarbeiten und
  • daraus die benötigten Mitarbeiterkompetenzen für die Zukunft ableiten.

So gehen wir vor!

Wir kommen in Ihr Unternehmen und verschaffen uns einen Eindruck über Ihre Situation und diskutieren die Frage: Warum Sie ein Talentmanagement System etablieren wollen und warum gerade jetzt?

Wir stellen Ihnen den Gesamtprozess zur Etablierung eines Talentmanagement-Systems vor und beantworten Ihre Fragen.

Wenn Sie sich für eine Zusammenarbeit mit uns entschieden haben, erarbeiten wir mit Ihnen Ihr spezifisches Kompetenzmodell.

Der nachfolgend skizzierte Ablauf beinhaltet die wesentlichen Schritte zur Erstellung Ihres Kompetenzmodells.

Welche Leistungen umfasst die Erarbeitung eines strategischen Kompetenzmodells genau?

 

1. Schritt: Erarbeitung Ihrer strategischen Ziele für einen überschaubaren Zeitraum von 1,5 – 2 Jahren

Im ersten Schritt erarbeiten wir mit Ihnen und Ihrem Top-Team im Rahmen eines 2-tägigen Workshops Ihr unternehmensspezifisches Kompetenzmodell. Hier gehen wir den Fragen nach: „Wo wollen wir hin und welche Kompetenzen benötigen wir in Zukunft, um erfolgreich zu bleiben oder zu sein?“

Dieser Workshop wird von uns moderiert und durch eine Spezialsoftware unterstützt. Mit unserer straffen, ergebnisorientierten Moderation erarbeiten Sie drei bis fünf strategische Ziele, die praktikabel umsetzbar sind.
Die erarbeiteten strategischen Ziele bilden sodann Grundlage für alle weiteren Schritte. Wenn Sie Ihre strategischen Ziele schon beschrieben haben, beginnen wir mit Schritt 2.

Bei der Erstellung Ihres individuellen Kompetenzmodells arbeiten wir mit dem bewährten und wissenschaftlich fundierten KODE®X Verfahren, das für KOmpetenzDiagnostik und –Entwicklungs-Explorer steht. Das KODE®X – Verfahren unterstützt Sie beim Aufbau eines Kompetenzmanagementsystems, das standardisiert abläuft. 

Das KODE®X – Kompetenzmodell – Verfahren

Entstehung

Seit den 1990er Jahren entwickeln Prof. Dr. John Erpenbeck und Prof. Dr. Volker Heyse die Kompetenzmessinstrumente KODE® und KODE®X. Grundlage ihres Messinstruments ist der sogenannte Kompetenz-Atlas.

KODE®X steht für KOmpetenzDiagnostik und –Entwicklungs-Explorer und beantwortet folgende Fragen:

  • Welche Kompetenzen benötigt eine Organisation, um erfolgreich zu sein?
  • Wie kann ein Kompetenzmodell an der Strategie des Unternehmens ausgerichtet werden?
  • Für welche Positionen sind Stellenprofile notwendig und welche Ausprägungen sollten die einzelnen Kompetenzen innerhalb des jeweiligen Sollprofils erhalten?
  • Inwiefern erfüllen die einbezogenen Personen die Kompetenzanforderungen bereits heute und wo kann die Personalentwicklung gezielt ansetzen?

Mit KODE®X lässt sich auf pragmatische und dennoch wissenschaftlich fundierte Weise ein Kompetenzmodell entwickeln.

Das KODE®X Kompetenzmodell basiert auf 64 Kompetenzen, dem sogenannten KompetenzAtlas.

Dem KompetenzAtlas liegen die vier Grundkompetenzen

  • Personelle Kompetenz
  • Aktivitäts- und Handlungskompetenz
  • Fach- und Methodenkompetenz
  • Sozial-kommunikative Kompetenz
    zugrunde.

Der KompetenzAtlas

Der KompetenzAtlas verfeinert die vier Grundkompetenzen
in 64 Teilkompetenzen, welche mit präzisen Definitionen
hinterlegt sind. Jede Kompetenz ist organisationsspezifisch
passgenau erweiterbar.

Zu jeder Teilkompetenz gibt es 1-2 Selbsttrainingseinheiten
zur individuellen Kompetenzentwicklung.

 

Ziele

KODE®X unterstützt Sie…

  • im Rahmen von Strategiefindungsprozessen
    bei der Gestaltung von Funktions- und Jobbeschreibungen
  • bei strategischen Mitarbeitergesprächen
  • bei der Umsetzung eines kompetenzorientierten Personalmanagements
  • beim Erkennen und Entwickeln von jungen Talenten
  • bei der Diagnose individueller Führungsqualitäten

 

Welche Vorteile bietet die Arbeit mit dem KODE®X – Verfahren?

KODE®X

  1. orientiert sich durchgängig an der Strategie der Organisation
  2. ist über alle Ebenen hinweg für Führungskräfte und Mitarbeiter einsetzbar
  3. liefert objektivierte Aussagen für die kontinuierliche Personalentwicklung
  4. arbeitet in hohem Maße zeitökonomisch, ressourcensparend und ergebniseffizient
  5. bietet einen genauen Soll-Ist-Vergleich, um individuelle Entwicklungsschritte zu planen
  6. bildet einen 360° Grad Vergleich als Basis für die Mitarbeitergespräche ab
  7. beinhaltet präzise Interpretationshilfen
  8. ist ein wissenschaftlich begründetes Verfahrenssystem mit klarem Praxisbezug

2. Schritt: Ableiten der notwendigen personellen strategischen Kompetenzanforderungen

Im nächsten Schritt leiten Sie die notwendigen personellen strategischen Kompetenzanforderungen aus den strategischen Zielen ab. Wir gehen der Frage nach:

“Welche Kompetenzen, die im Unternehmen noch zu wenig ausgeprägt sind oder intensiv verstärkt oder neu gefordert werden müssen,  sind notwendig, um unsere Ziele zu erreichen? Worauf muss in den nächsten Jahren bei der Rekrutierung, der Mitarbeiterbindung und –entwicklung besonders geachtet werden?“

Anschließend erarbeiten Sie mit Hilfe einer Kompetenzanalyse die Kompetenzanforderungen an Ihre Talente. Dazu nutzen Sie den 64-teiligen Kompetenz-Atlas:
von A wie Akquisestärke bis Z wie Zuverlässigkeit, der Sie mit Definitionen und Beispielen bei der Erarbeitung unterstützt. Danach tragen wir die Einzelwertungen zusammen und verdichten diese. In einer Teamdiskussion verständigen Sie sich auf die bis zu 16 festzulegenden Teilkompetenzen. Ein Softwareprogramm unterstützt die Auswertung.

 

3. Schritt: Präzisierung der Teilkompetenzen

In diesem Schritt präzisieren Sie in Kleingruppen die von Ihnen festgelegten Teilkompetenzen, wie z.B. Akquisestärke. Sie fragen sich z.B.:

Was heißt Akquisitionsstäke für unser Unternehmen? Akquisestärke bedeutet für uns, dass unsere Mitarbeiter aktiv auf Kunden zugehen, Vertrauen aufbauen und sich auf die speziellen Bedürfnisse der Kunden einstellen.

Die Verhaltensbeschreibung können Sie aus dem KompetenzAtlas übernehmen, wenn sie zur Erreichung Ihrer strategischen Ziele beitragen oder ändern sie ab oder definieren sie neu.

Die Ergebnisse werden im Plenum zusammengetragen, diskutiert, ggf. verändert oder weiter präzisiert. Die von Ihnen inhaltlich beschriebenen Kompetenzen werden in einem organisationsspezifischen Anforderungskatalog festgeschrieben und verabschiedet.

 

 4. Schritt: Erarbeitung des Soll-Profils für konkrete Soll-Ist-Vergleiche

In diesem Schritt erhalten die Mitglieder Ihres Top-Teams eine 12-stufige Bewertungsskala, auf der sie zu jeder Teilkompetenz einen Kompetenz-Soll-Korridor entwickeln. Z.B. legen sie für die Teilkompetenz „Akquisestärke“ einen Korridor zwischen 6 und 9 fest, was bedeutet, dass das Talent diese Teilkompetenz deutlich bis stark ausgeprägt zeigen muss.

Mit diesem Ergebnis hat Ihr Top-Team mit dem KODE®X – Verfahren innerhalb von nur zwei Tagen ein organisationsspezifisches Kompetenzmodell, mit Fokus auf junge Talente, erarbeitet und mit Instrumenten, wie z.B. das Sollprofil mit dem Kompetenz-Soll-Korridor unterlegt.

Vorteile eines unternehmensspezifischen Kompetenzmodells

  • Sie bauen Ihre Führungskompetenz aus und steigern damit Ihren Erfolg.
  • Sie verschaffen sich größere Leistungserfolge mit einem spezifischen Kompetenzmodell.
  • Ihre Personalentscheidungen, wie z.B. Recruiting, Personalentwicklung, Nachfolge, Laufbahn,…) sind objektiver.
  • Sie erhöhen die Mitarbeiterbindung, weil die Auswahl der Talente auf objektiven Kriterien basiert.
  • Sie legen eine konkrete Richtung für die Entwicklung Ihrer Mitarbeiter*innen fest, die mit den Zielen und Strategien Ihres Unternehmens in Einklang stehen.

Freuen Sie sich auf folgende Ergebnisse

  • Sie haben Ihre strategischen Ziele für einen überschaubaren Zeitraum von 1,5 bis 2 Jahren definiert.
  • Aus den strategischen Zielen haben Sie die erforderlichen Kompetenzanforderungen an junge Talente abgeleitet.
  • Sie haben die Kompetenzanforderungen in Form von konkret beschriebenen Verhaltensankern präzisiert.
  • Sie haben ein Kompetenz-Soll-Profil für konkrete Soll-Ist-Vergleiche erarbeitet.

Auf Grundlage des nun erarbeiteten Kompetenzmodells geht es im nächsten Schritt darum, ihre jungen, leistungsstarken Talente zu identifizieren und sie für ein Talententwicklungsprogramm auszuwählen.

Unsere Leistungen auf den Punkt gebracht!

Inhalte unseres Packages „Entwicklung eines unternehmensspezifischen Kompetenzmodells

In einem gemeinsamen Workshop erarbeiten wir mit Ihnen und Ihrem Top-Team Ihr unternehmensspezifisches Kompetenzmodell.
Dies geschieht mit Hilfe des KODE®X – Verfahren, das in einer Software abgebildet ist.

  1. Erarbeitung Ihrer strategischen Ziele für einen überschaubaren Zeitraum von 1,5-2 Jahren
  2. Schritt: Ableiten der notwendigen personellen strategischen Kompetenzanforderungen
  3. Schritt: Präzisierung der Teilkompetenzen
  4. Schritt: Erarbeitung des Soll-Profils für konkrete Soll-Ist-Vergleiche

Dauer: 2 Tage

 

Möchten Sie mehr über die Entwicklung eines unternehmensspezifischen Kompetenzmodells erfahren? Lassen Sie uns darüber sprechen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.